Nach ihrer ersten Station im Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, ist die Forschungsausstellung HANS HAACKE. KUNST NATUR POLITIK vom 21. Juni bis zum 25. Oktober 2020 im Museum Abteiberg zu sehen.

Hans Haacke (*1936 in Köln) ist international bekannt für seine institutionskritischen Arbeiten, in denen er sozialpolitische Verflechtungen des Kunst(markt)systems aufdeckt und als kritischer Verfechter einer Kunst der Aufklärung‘ gesetzeswidrige, missliche und bedrohliche Realitäten thematisiert.

Die Ausstellung dokumentiert Hans Haackes biologische, skulpturale Systeme (circa 1965-72) und beleuchtet die Rolle von Systemtheorie und Kybernetik für Haackes Skulpturverständnis in jenen Jahren. Bilder dieser frühen Arbeiten und Installationsansichten seiner bedeutenden Schau im Museum Haus Lange in Krefeld 1972 zeugen von der Verwobenheit von Politik, Gesellschaft, Ökologie und Umweltverschmutzung im Werk des Künstlers.

Erstmals in Nordrhein-Westfalen zeigt das Museum Abteiberg die jeweils ortsspezifisch angepasste Arbeit “Wir (alle) sind das Volk”, die Haacke 2017 für die Documenta 14 in Kassel konzipiert hat. Das Banner mit den von Regenbogenfarben umfangenen Schriftzügen in zwölf Sprachen wird in Mönchengladbach prominent sichtbar an dem von Hans Hollein erbauten Museum angebracht.

Weitere Informationen unter: www.museum-abteiberg.de

Foto: Hans Haacke, Goat Feeding In Woods, 1970 © Hans Haacke / VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Impressionen der Münchener Ausstellung