„100 Jahre Joseph Beuys“

2021 ist das Jahr der Neubetrachtung von Joseph Beuys. Vor 100 Jahren, am 12. Mai 1921, wurde er geboren und Mönchengladbach ist auf besondere Weise mit ihm verbunden. Beuys‘ erste große Museumsausstellung im Jahr 1967 fand hier statt, im alten Städtischen Museum in der Bismarckstraße 97. Mehrere seiner Aktionen geschahen in Mönchengladbach, 1972 vor der Münsterkirche (EXIT), zur Eröffnung des Museums Abteiberg.

Nach der Eröffnungsfeier ging er 1982 aus dem Museum hinaus auf die Abteistraße und schrieb mit grüner Spraydose auf die gegenüberliegende Mauer den Satz: “Haus Zoar muß bleiben”. Beuys‘ Denken und Handeln haben eine vielfach überraschende Aktualität, hier darstellbar wie an wenigen anderen Orten: die Aktualität seines erweiterten Kunstbegriffs, mit dem er auch gesellschaftliches Denken und Handeln meinte, und die Aktualität seiner Gedanken über das Museum als Ort des kulturellen Erbes in der Gegenwart. Beuys‘ bahnbrechende Mönchengladbacher Ausstellung im Jahr 1967 war tatsächlich eine Ausstellung über die Bedeutung der Museen.

Der einladende Museumsdirektor Johannes Cladders begann mit ihr seine Ära, die stets mit Beuys verbunden blieb. Im Entwurf des Museums Abteiberg zeigt sich die inhaltliche Nähe zwischen Künstler, Museumsdirektor und Architekt: Ihnen allen ging es um eine Erneuerung des Museums und seine Öffnung in die Stadt, eine gesellschaftliche Vision, die Cladders “das Antimuseum in Permanenz” nannte, Beuys “das Museum als Ort der permanenten Konferenz”, Hans Hollein eine “begehbare Architektur” mit Brücken, Wegen und einem städtischen Platz auf dem Dach.

Anlässlich des großen Ausstellungs- und Veranstaltungs-Festivals beuys 2021 in NRW, das dieses Jahr zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys in mehr als 20 Institutionen, Museen, Hochschulen und anderen mit Beuys verbundenen Orten zu erleben sein wird, will das Museum Abteiberg einen besonderen Akzent setzen. In Anspielung auf Beuys‘ Denken über die Bedeutung der Institution Museum wird es hier nicht nur um den Beitrag einer Ausstellung gehen: Beuys‘ Geschichte in Mönchengladbach gibt uns Anlass dazu, gemeinsam mit dem Publikum die Aufgaben des Museums – das Sammeln, Bewahren, Forschen, Präsentieren und Vermitteln – auf neue Weise zu thematisieren.

Mit zwei parallelen Projekten möchte das Museum Abteiberg Beuys‘ Zeit und die heutige Gegenwart in eine Beziehung zueinander setzen. Wie in einer offenen Werkstatt werden das Bewahren, Erforschen und Vermitteln erfahrbar: in einem neuen Schauraum, der erstmalig aus der Neuerwerbung von Archiv / Sammlung Andersch schöpft und die enorm große Bedeutung von Archivarbeit zur Kunst der 1960er und 70er Jahre vermitteln wird. Parallel wird ein neues orts-spezifisches Projekt zu erleben sein, in dem sich die Mönchengladbacher Tradition seit Beuys‘ großer Schau 1967 fortsetzt: Die Institution Museum wird 2021 nochmals neu untersucht und künstlerisch befragt, eingeladen dazu ist die in London lebende Künstlerin Ghislaine Leung (*1980).

Unser Tipp: Am 11.4.2021 (14 Uhr) plant die Marketing Gesellschaft Mönchengladbach mit der ersten Stadttour „Auf den Spuren von Beuys“ ebenfalls dem Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag des Künstlers Joseph Beuys zu gedenken. Joseph Beuys – ein Künstler, dessen Ideen und Werke bis heute polarisieren – hat Mönchengladbach auf die Karte der internationalen Kunstszene gesetzt. Wie reagierte das Mönchengladbacher Publikum 1967 auf seine erste große Einzelausstellung? Aus welchem Grund landete eine seiner Bronze-Plastiken als „Hundehütte“ auf einem Motivwagen beim Veilchendienstagszug anstatt in der Bezirksverwaltung Hardt? Und warum sollte einer der bedeutendsten Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts für die Entfernung einer Wandbeschriftung zur Rechenschaft gezogen werden? Antworten auf diese Fragen und weitere Details einer Beziehung, die erst wachsen musste, erfahren Sie auf diesem erlebnisreichen Stadtrundgang. Alle weiteren Termine dieser Tour unter  www.stadttouren-mg.de 

Das weitere geplante PROGRAMM 2021/22 des Museums im Überblick:
(vorbehaltlich situationsbedingt möglicher Änderungen)

 

credit Hiwa-K-and-KOW-Berlin

HIWA K-  ALL CITIES HAVE DESTRUCTION IN COMMON
Der Titel seiner Ausstellung – zu deutsch „Allen Städten ist die Zerstörung gemein“ – ist ein großes Bild für die Zusammenhänge, die er in Mönchengladbach mit einigen früheren und einer ganz neuen filmischen Arbeit herstellen will.
Eröffnung: sobald es möglich ist – bis 9 Mai 2021

 

 

 

 

 

credit Beatrice Gibson

KW PRODUCTION SERIES / OUTSET GERMANY_SWITZERLAND Schenkung von sechs Werken an das Museum Abteiberg
März: Feierstunde & erste Präsentation
September & online: zweite Präsentation

 

 

 

credit  Achim Kukulies

INSTITUTIONSKRITIK – DAS MUSEUM ALS ORT DER PERMANENTEN KONFERENZ
Juni – 24. Oktober
Zwei Ausstellungen im Museum Abteiberg vom 3. Juni bis 24. Oktober 2021 als Beitrag zu beuys 2021. Die Einzelausstellung präsentiert Werke der in London lebenden Künstlerin Ghislaine Leung, beauftragt vom Museum Abteiberg und produziert in den Jahren 2020 und 2021. Die gleichzeitig stattfindende Archivausstellung zeigt Dokumente von Joseph Beuys aus der Sammlung und dem Archiv Andersch im Museum Abteiberg mit Materialien zu FLUXUS und benachbarten Künsten aus den 1960er bis 1980er Jahren.

SCHAURAUM PROVENIENZFORSCHUNG
ab 12. Dezember

Mehr Infos unter www.museum-abteiberg.de

Auch der erste Eintrittsfreie Sonntag im Monat ist – wenn es die Situation erlaubt- wieder geplant. Er ist seit seiner Erfindung im Jahr 2006 zum Museumstag in Mönchengladbach geworden. Ebenfalls gut etabliert hat sich der Dritte Donnerstag. Die MG_Artfriends richten sich damit an junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren, die sich mit ihrer Neugier auf Kunst und Kultur im Museumsverein organisieren wollen.