Am 30. April 1970, wurde Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal Deutscher Meister. Die nächste Sonderausstellung in Borussias Vereinsmuseum FohlenWelt widmet sich diesem historischen Ereignis in Borussias Vereinsgeschichte. Der Titel war der Grundstein für ein beispiellos erfolgreiches Jahrzehnt der Borussen, die von 1970 bis 1979 insgesamt acht nationale und internationale Titel gewannen. Auf etwa 100 Quadratmetern Fläche wird anhand von Exponaten, Bildern, Texten und Videos die Spielzeit 1969/70 anschaulich und spannend nacherzählt. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen neben der überragenden Figur Hennes Weisweiler die damaligen Spieler der FohlenElf, der Verlauf der Saison und die Feierlichkeiten der Fohlen und ihrer Fans in Mönchengladbach, die ein ganzes Wochenende andauerten. In der FohlenWelt werden die vielen kleinen Geschichten einer besonderen Saison erlebbar gemacht: Wie Borussia zum ersten Mal in der Bundesliga gegen den FC Bayern München gewann, die erste Tabellenführung errang und beim entscheidenden Heimspiel am 33. Spieltag um den Titel zitterte.

„Bei der Konzeption dieser Ausstellung war es unser Ziel, zu jedem der damaligen Spieler mindestens ein Exponat aus der Saison 1969/70 zu zeigen. Das ist uns weitestgehend gelungen. So habe wir ein beispielsweise ein Originaltrikot von Horst Köppel ebenso in der Ausstellung wie die hellblaue Ausgehjacke von Hacki Wimmer“, erzählt FohlenWelt-Leiter Elmar Kreuels. „Darüber hinaus haben wir uns natürlich auch Gedanken gemacht, wie wir den Besucher mit zurücknehmen in die Zeit. Man bekommt schon einen schönen Eindruck vom Alltagsleben in Mönchengladbach 1970, aber ich möchte hier natürlich nicht zu viel verraten.“

Credit Borussia MG

Begleitend zur Sonderausstellung ist das Magazin „Weisweilers Meisterstück“ erschienen. Die Autoren Markus Aretz, Michael Lessenich und Matthias Rech lassen die Geschichten von damals noch einmal aufleben. Auf 156 edel und liebevoll gestalteten Seiten erzählen sie von diesem großen Ereignis der Borussia-Geschichte, großartig bebildert mit bisher selten gezeigten Fotos. Es wurden nicht nur Zeitungsberichte gewälzt, Exponate und historische Filmschnipsel gesichtet, das Autorenteam traf sich auch noch einmal mit den Protagonisten von damals. Herbert Laumen und Ulrik Le Fevre kamen zum launigen Torjäger-Stammtisch nach Mönchengladbach, Luggi Müller wurde in seinem Wohnort Haßfurt besucht. Und Hennes Weisweilers Witwe Gisela und deren gemeinsamer Sohn John erzählen in einem sehr persönlichen Interview über ihre Erinnerungen an Borussias erfolgreichsten Trainer, der ihr Mann und Vater war.

 

Das Magazin „Weisweilers Meisterstück“ ist zum Preis von 14,95 € in den FohlenShops und im Online-Shop erhältlich. Ebenfalls erhältlich ist dort auch noch das Magazin „Aus der Tiefe des Raumes“ zur vorherigen Sonderausstellung über Günter Netzer.

 

Mehr Infos unter www.museum.borussia.de