Volksbad

Volksbad

Das denkmalgeschützte Volksbad in Mönchengladbach wurde von 1924 bis 1926 im Stil der 20er Jahre erbaut. Im Jahr 2004 wurde es in die Denkmalliste der Stadt Mönchengladbach eingetragen. Heute bietet das Freibad eine Vielzahl an unterschiedlichen Freizeitangeboten, vom  Badespaß, über Entspannung und Sport inmitten von Wiesen und alten Bäumen.

Sportliebhaber ziehen ihre Bahnen im 50 Meter-Sportbecken und können auf den extra eingerichteten Feldern Beachvolleyball, Fußball oder Basketball spielen. Für den Sprung ins kühle Nass stehen im extra Sprungbecken das 1-Meter-Brett und ein drei Meter hoher Turm zur Verfügung.

Im groß angelegten Freizeitbecken gibt es eine Wasserrutsche, Wasserspeier, Wasserkanone, Wasserpilz und Spritzdüsen, Bodensprudler, Massagedüsen und Sprudelliegen. Den Höhepunkt bildet die 15 Meter lange Wasserrutsche. Die kleinen Besucher fühlen sich im Planschbecken, auf dem Spielschiff, am Wasserigel oder Wassertor und auf der Kinderwasserrutsche pudelwohl. Auch außerhalb des Wassers gilt es vieles zu entdecken. So hält das gastronomische Angebot genau das Richtige bereit, damit man seine Stunden im Volksbad mit wirklich allen Sinnen erleben kann. Auf Sonnenliegen oder im Strandkorb kann dann in Ruhe auf der 30.000 Quadratmeter großen Liegewiese entspannt werden.

Hinweis: 

Seit Ende Mai hat das Bad, unter einer Vielzahl von Hygienemaßnahmen den Betrieb als erstes Bad in Mönchengladbach wieder aufgenommen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Mönchengladbach hat die NEW ein Konzept entwickelt, das die Öffnung unter Pandemiebedingungen ermöglicht.

Im Volksbad dürfen sich demnach maximal 800 Badegäste gleichzeitig aufhalten. Um vielen Personen den Zugang zum Bad zu gewährleisten, findet täglich eine Öffnung in zwei Schichten statt. Die erste Besuchergruppe kann sich von 10 bis 14 Uhr im Bad aufhalten. Nachdem diese Gruppe das Bad verlassen hat, führen die Mitarbeiter unter anderem eine gründliche Reinigung und Desinfektion der Umkleiden, Toiletten und Handläufen durch. Die zweite Gruppe hat dann von 15 bis 19 Uhr Zugang zum Bad.  Der Einlass erfolgt aus Sicherheitsgründen nur mit einem vorher gekauften E-Ticket. Beim Kauf des E-Tickets werden die Personendaten erfasst, damit eventuell auftretende Infektionsketten nach verfolgt werden können. Besucher ohne E-Ticket dürfen das Bad nicht betreten.

Um Besucherströme zu entzerren, erfolgt der Zugang zum Bad über zwei Eingänge. Dort sind Abstandsmarkierungen auf dem Boden angebracht und Desinfektionsspender stehen bereit. Außerdem ist in diesem Bereich das Tragen von Mund- und Nasenschutz Pflicht. Diese Regelung gilt ebenfalls in den Umkleiden und Toiletten. Die Duschräume bleiben vorerst geschlossen. Auch innerhalb des Bades sind überall dort Abstandsmarkierungen angebracht, wo sich Schlangen bilden könnten.

Aufgrund der Regelungen fallen einige Angebote des Bades weg. Der Liegen- und Strandkorbverleih entfällt, Bänke sind entfernt und es gibt keinen Verkauf von Shop-Artikeln. Die Nutzung des Beachvolleyplatzes ist untersagt. Die Rutschen und das Planschbecken werden betrieben. Sollten sich die Besucher dort allerdings nicht an die Abstandsregeln halten, werden diese wieder geschlossen.

Geöffnet hat das Volksbad bis August täglich von 10 bis 19 Uhr. Die Tickets sind erhältlich unter www.shop.new-baeder.de

Preise
Erwachsene kostet ein Tag im Freibad 5 Euro, Jugendliche zahlen 2,80 Euro für eine Tageskarte. Kinder unter sechs Jahren zahlen keinen Eintritt.

Volksbad
Peter-Krall-Straße 62, 41065 Mönchengladbach
www.new-baeder.de